So funktioniert es

Dies ist eine traditionelle, englische Auktion, die niedrig beginnt und dem Bieter die Möglichkeit gibt ein höheres Gebot abzugeben. Jede Katalognummer wird an einem bestimmten Tag und Uhrzeit geschlossen, der Bieter mit dem höchsten Gebot bis zu dem Zeitpunkt erhält den Zuschlag. Diese Art der Auktion kennen Sie vielleicht von der Plattform Ebay.

 Sie bieten immer pro Embryo. Wenn bei einer Katalognummer drei Embryonen angeboten werden und Sie den Preis von CHF 600 eingeben, heißt das, dass sich der Gesamtpreis auf CHF 1800 beläuft. Die Gebote werden in Schweizer Franken CHF abgegeben. Wenn sie ein Gebot abgegeben haben, erklären Sie sich gleichzeitig einverstanden den Artikel am Ende, nach Zuschlag, auch zu bezahlen.

Genau wie bei Ebay nutzt Swiss Mountain Embryo Sale das „Proxy-Gebot“, welches das Bieten bequem und einfach macht, denn Sie müssen nicht jedes Mal wenn Sie überboten wurden ein neues Gebot abgeben.

  • Wenn Sie ein Gebot abgeben, können Sie direkt Ihr Maximal-Gebot eintragen. Für die Mitbieter und dem Veranstalter ist das Maximal-Gebot nicht sichtbar.
  • Das Swiss Mountain Embryo Sale System platziert Ihr Gebot in Ihrem Namen mit der Hilfe der automatischen Preisanpassung, welches sich immer an das zuletzt höchst abgegebene Gebot richtet. Das System erhöht Ihr Gebot damit Sie wieder der Höchstbietende sind. Dieses Verfahren zur Gebotsabgabe hat zudem den Effekt, dass solange geboten wird, bis der Mindestpreis erreicht wird, und wird weitergeführt bis zu Ihrem Maximal-Gebot oder bis zu dem Ende der Auktion.
  • Nochmals, das Swiss Mountain Embryo Sale System wird nur soviel Ihres Maximal-Gebotes nutzen wie es notwendig ist um Sie an die Position des Höchstbietenden zu setzen.
  • Jeder Bieter ist an sein Gebot gebunden.
  • Wenn ein anderer Bieter das gleiche Maximal-Gebot oder ein höheres eingibt, werden wir Sie benachrichtigen damit Sie Ihr Gebot entsprechend ändern können. Ihr Maximal-Gebot ist geheim bis zum dem Zeitpunkt an dem Sie von einem anderen Bieter überboten wurden.
  • Nur Sie kennen Ihr Maximal-Gebot. Weder andere Mitbieter noch der Veranstalter können darauf zugreifen.

Die Popcorn-Methode

Bei einigen Artikeln wird die Endzeit automatisch verlängert wenn in den letzten Minuten noch ein Gebot eingeht. Die Katalognummer wird erst gesperrt wenn die Zeit abgelaufen ist und kein neues Gebot mehr vorliegt. Das ist die sogenannte „Popcorn-Methode“ Damit wollen wir Last-Minute Käufe verhindern und jedem Bieter eine faire Chance geben ein Gebot abzugeben.